top of page

Bundesregierung beschließt Eckpunkte zur Cannabis-Legalisierung

Cannabis ist ein Überbegriff für Substanzen, die aus Pflanzen der Gattung Hanf (Cannabis) gewonnen wird, wie der Pflanzenart Cannabis sativa. Cannabis sativa enthält über 100 verschiedene Cannabinoide.


1964 wurde der Inhaltsstoffe entdeckt, der hauptsächlich verantwortlich ist für die psychotrope Wirkung: Tetra-Hydro-Cannabinol (THC). Zusätzlich von Bedeutung ist auch Cannabidiol (CBD). Eine Metaanalyse zeigte für den Zeitraum von 1979 bis 2009 einen signifikanten Anstieg von THC bei einer Reduktion von CBD in Cannabispräparaten


Die häufigste Form von Cannabispräparaten sind Marihuana / „Gras“, das sind die getrockneten Blüten und Blätter der weiblichen Hanfpflanze sowie „Dope“, das ist das aus dem Harz der Blütenstände gewonnene, gepresste Haschisch.


Die über 100 enthaltenen Cannabinoide interagieren mit dem zentralen Nervensystem des Menschen und anderer Tiere, also im Gehirn und im Rückenmark sowie auch im gesamten Körper: Sie interagieren auf sehr vielfältige Weise dem Endocannabinoid-System des Menschen. Dadurch kommt es zu den vielfältigen Wirkungen, wie den roten Augen (Folge einer Absenkung des Augeninnendrucks), der Zunahme an Hunger, der Mundtrockenheit und so weiter. Bindungsstellen, also Cannabinoid-Rezeptoren, gibt es im Gehirn an sehr vielen verschiedenen Stellen: Zum Beispiel sowohl in den Basalganglien, der Substantia nigra, dem Hippocampus und der Amygdala. Da es eine relativ geringe Rezeptordichte in denjenigen Gehirnarealen gibt, die für lebenserhaltende Prozesse notwendig sind (wie die Medulla oblongata), ist das Risiko für den Todeseintritt durch Cannabinoide relativ gering.


Das Endocannabinoidsystem wirkt sich direkt oder indirekt auf fast alle Neurotransmitter des zentralen Nervensystems aus, zum Beispiel hemmend (GABA), als auch erregend (Glutamat). Das Endocannabinoidsystem führt primär indirekt zur Dopaminfreisetzung.


Die Pubertät und die anschließende Adoleszenz gehört zu den weitreichendsten Veränderungsphasen im Leben von Menschen. Es kommt zu erheblichen neuronalen Veränderungen. In dieser Lebensphase sind Menschen besonders vulnerabel. Wenn Cannabis trotzdem in dieser Zeit konsumiert wird, gibt es ein deutlich höheres Risiko für Gesundheitsschäden.


Die Bundesregierung plant die Legalisierung von Cannabis und hat Eckpunkte dafür vorgelegt:



Der Deutschlandfunk berichtet über Jugendschutz: Soll Cannabis legalisiert werden?

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verbeamtung und Psychotherapie: Ist das möglich?

Ja. Man kann grundsätzlich verbeamtet werden, wenn man in der Vorgeschichte wegen einer psychischen Störung eine Psychotherapie erhalten hat. Wichtig ist aber wissen: Dies wird immer im Einzelfall zu

bottom of page