top of page

Depressionen? Probieren Sie diese Creme!

... das ist die Überschrift des Artikels von Julia Werner in der Süddeutschen Zeitung vom 10.11.2022 über den "Psycho-Dilettantismus selbsternannter Mental-Health-Warriors"



"Endemisch ist in diesen Tagen im Netz die gigantische Vermischung von extremen Gefühlszuständen, normalen Psycho-Problemen und schweren Krankheiten", schreibt Julia Werner anlässlich des vermeintlichen Mental-Health-Retreats von Cathy Hummels.


Meine Erfahrung als Psychotherapeut mit Kassenzulassung ist: Diese Vermischung gibt es nicht nur "im Netz". Regelmäßig erscheinen junge Patient*innen (häufiger aber ihre Eltern und Sozialpädagog*innen ihrer stationären Jugendhilfeeinrichtung) in meiner Psychotherapeutischen Sprechstunde, bei denen keine Psychotherapie indiziert ist. Ich kann durchaus verstehen, dass man auch unter Problemen massiv leiden kann, bei denen es sich nicht um psychische Störungen mit Krankheitswert handelt: Man kann leiden unter Liebeskummer, Erziehungsproblemen, dem unzuverlässigen Expartner, den ausgebrannten Lehrerinnen in der Schule. Diese Faktoren können das Risiko für psychische Störungen erhöhen, sie alleine sind aber keine Erkrankung. Die häufigsten Diagnosen, die ich stelle, sind nicht im Kapitel F der ICD-10, sondern Z: Probleme bei der Lebensbewältigung, nicht psychische Störungen.



Außerdem weiß ich aus Erfahrung, wie beliebt die "idiotischen Selbstoptimierungstipps" (die Autorin meint hier wieder Cathy Hummels) sein können im Vergleich zu einem verhaltenstherapeutischen Behandlungsplan, der tägliche Übungen vorsieht und oftmals die Konfrontation mit aversiven Stimuli beinhaltet.


Die SZ-Autorin kritisiert, dass das Zurschaustellen und Behaupten von psychischen Problemen konsequent der Logik des "Kapitalismus" folge: Das Leiden unter psychischen Problemen sei für viele Influencer*innen die beste Form des Marketings. Sie wollen ein Stück vom "Awareness-Kuchen" abbekommen.


Sie empfiehlt andere Quellen, wenn man sich über die psychische Gesundheit informieren möchte - auch auf Social Media: https://instagram.com/doc_amen?igshid=YmMyMTA2M2Y=



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verbeamtung und Psychotherapie: Ist das möglich?

Ja. Man kann grundsätzlich verbeamtet werden, wenn man in der Vorgeschichte wegen einer psychischen Störung eine Psychotherapie erhalten hat. Wichtig ist aber wissen: Dies wird immer im Einzelfall zu

bottom of page