top of page

Problemlösetraining

Das Problemlösetraining ist Bestandteil der meisten Kognitiven Verhaltenstherapien: Denn es kommt transdiagnostisch, also bei einer Vielzahl psychischer Störungen und Problemlagen zum Einsatz.


Im Zentrum steht dabei ein Vorgehen Schritt für Schritt.



Typischerweise werden 6 Schritte unterschieden, die Schritt für Schritt systematisch durchgegangen und schriftlich festgehalten werden. Eine zentrale, dem Problemlösetraining zugrunde liegende Frage ist außerdem: Leidet eine Person unter lösbaren oder unter unlösbaren Problemen und Belastungen?


Problemlöseschritte


Man kann die Problemlöseschritte so formulieren (kleinere Abweichungen sind möglich und unterscheiden sich auch in der Literatur):


Schritt 1: Welches Problem belastet dich?


Schritt 2: Versuche, das Problem so genau wie möglich zu beschreiben!

Was ist dein Ziel? Versuche als nächstes, so detailliert wie möglich das Ziel zu beschreiben.


Schritt 3: Finde neue Wege

Versuche, so viele Lösungsmöglichkeiten wie möglich zu finden für das Problem.


Schritt 4: Entscheide dich für eine Lösungsmöglichkeit!


Schritt 5: Werde aktiv und handle! Plane so detailliert wie möglich die Umsetzung der Lösungsmöglichkeit und setze sie in die Tat um!


Schritt 6: Ziehe eine Bilanz

Ganz am Ende ist es hilfreich, wenn du reflektierst, wie gut dieser Problemlöseansatz funktioniert hat.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verbeamtung und Psychotherapie: Ist das möglich?

Ja. Man kann grundsätzlich verbeamtet werden, wenn man in der Vorgeschichte wegen einer psychischen Störung eine Psychotherapie erhalten hat. Wichtig ist aber wissen: Dies wird immer im Einzelfall zu

Comments


bottom of page