top of page

Toxische Positivität: Du musst es manifestieren!

Toxische Positivität oder ist ein dysfunktionales emotionales Management ohne Anerkennung negativer Emotionen wie Wut und Traurigkeit. Psychologische Erkenntnisse haben sich vor allem auf zwei Arten in unserer Gesellschaft verwurzelt: Zum einen durch eine zunehmende Verwendung von psychopathologischen Begriffen (wie "narzisstisch" oder "schizophren") und zum anderen durch eine Kultur der Happiness. Unzählige Glücksratgeber leiten Menschen an, wie sie unangenehme oder als "negativ" bezeichnete Gefühle eintauchen in angenehme bzw. "positive".


Mittlerweile ist aber bekannt, dass die Bekämpfung von unangenehmen Gefühlen bei vielen Menschen eben nicht eine Lösung, sondern ein Problem darstellt.



Anna Maas zeigt in Die Happiness-Lüge. Wenn positives Denken toxisch wird negative Folgen das Paradigmas des positiven Denkens:


  • Soziale Probleme und Ungerechtigkeiten werden als individuelles psychisches Problem von Einzelnen betrachtet wird

  • Auf Betroffene wird Druck ausgeübt, Krankheiten, Verlust und Schicksalsschläge als Lernerfahrung zu betrachten

  • Laura Malina Seiler und weitere Coaches und Heilpraktiker*innen bieten teure Kurse oder Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung an mit toll klingenden Angeboten wie ETF, Emotional Freedom Techniques: Ohne wissenschaftliche Evidenz

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Verbeamtung und Psychotherapie: Ist das möglich?

Ja. Man kann grundsätzlich verbeamtet werden, wenn man in der Vorgeschichte wegen einer psychischen Störung eine Psychotherapie erhalten hat. Wichtig ist aber wissen: Dies wird immer im Einzelfall zu

bottom of page